z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Leviticus. Das dritte Buch der Tora

Kapitel 19

1Adonaj sprach zu Mose: 2Sprich zu der ganzen °Versammlung der Nachkommen Israels und sage ihnen:
Ihr seid °heilig – ja seid es! – denn °heilig bin ich, Adonaj, Gott-für-euch.
3Ein jeder und eine jede °erweise Achtung gegenüber Mutter und Vater; beachtet meine Sabbate.
Ich, Adonaj, Gott-für-euch.
4Wendet euch nicht an Idole(88), verfertigt euch keine gegossenen Gottesbilder. Ich, Adonaj, Gott-für-euch.
5Wenn ihr die °[FN3_schelamim[_MI]Schlachtmahlgabe[FN3_schelamim[_MI]Schlachtmahlgabe für Adonaj schlachtet, ihr sollt es zu eurem Wohl schlachten. 6Am Tag eurer Schlachtung selbst und am darauffolgenden Tag kann es gegessen werden, was aber am dritten Tag noch übrig ist, soll im Feuer verbrannt werden. 7Falls davon am dritten Tag gegessen wird, so ist es kultisch unreines Fleisch, es findet kein Wohlgefallen. 8Die Person, die davon isst, trägt ihre °Schuld, denn das Heilige Adonajs hat sie entweiht und sie wird von ihrer °Abstammungsgemeinschaft ausgeschlossen werden. 9Wenn ihr die Ernte eures Landes haltet, sollst du nicht vollständig bis zum Rand deines Feldes abernten, und halte keine Nachlese. 10In deinem Weinberg halte keine Nachlese, die abgefallenen Beeren deines Weinbergs lese nicht auf. Für den °Armen und die Fremde lasse sie zurück.
Ich, Adonaj, Gott-für-euch.
11Stehlt nicht, leugnet nicht ab und betrügt euch nicht untereinander. 12Schwört nicht bei meinem Namen zum Trug, so entweihst du den Namen deines Gottes – Ich, Adonaj.
13Unterdrücke deinen Mitmenschen nicht, raube nicht, und den Lohn dessen, der für einen Tag beschäftigt worden ist, behalte nicht bis zum Morgen ein. 14Rufe Gehörlosen nichts hinter her und lege vor Blinden kein Hindernis. Vor deiner Gottheit sollst du °Ehrfurcht haben – Ich, Adonaj.
15Übt im Gericht kein Unrecht, bevorzuge Geringe nicht und nimm auch nicht Partei für Große; gemäß dem °Grundsatz der Gerechtigkeit spreche in deiner °Gemeinschaft Recht. 16Gehe nicht verleumderisch unter deinen Mitmenschen umher, trete nicht gegen das Leben deines Nächsten auf – Ich, Adonaj.
17Trage keinen Hass gegenüber deinem Bruder und deiner Schwester in dir. Weise deinen Mitmenschen zurecht, damit du nicht seinetwegen Schuld trägst. 18°Nimm nicht Rache und lass sich nichts gegenüber den Mitgliedern deiner °Abstammungsgemeinschaft aufstauen, liebe vielmehr deinen Nächsten und deine Nächste als dich selbst – Ich, Adonaj.
19Meine Ordnungen sollt ihr beachten. Zwei verschiedene Arten von deinem Vieh sollst du nicht paaren, dein Feld sollst du nicht mit zwei verschiedenen Arten von Samen bepflanzen, und kein Gewand aus zweierlei Garn soll an dich kommen.
20Wenn ein Mann mit einer Frau Geschlechtsverkehr hat und sie eine Sklavin und einem Mann zugeordnet ist, aber weder losgekauft noch freigelassen ist, dann soll ein Wiedergutmachungsverfahren angeordnet werden. Sie sollen nicht getötet werden, denn die Frau war nicht freigelassen. 21Doch er soll Adonaj seine °Schuldgabe bringen zum Eingang des Begegnungszeltes, einen Widder der Schuldgabe. 22Der Priester °vollziehe die Reinigungshandlung mit dem Widder der Schuldgabe vor Adonaj wegen der °Sünde, mit der er sich verfehlt hat, und es wird ihm seine Sünde vergeben, mit der er sich verfehlt hat.
23Wenn ihr in das Land kommt und allerlei Bäume mit essbarer Frucht pflanzt, dann lasst ihre Vorhaut, nämlich die Früchte, stehen, drei Jahre sollen sie euch unbeschnitten gelten und nicht gegessen werden. 24Aber im vierten Jahr sind deren Früchte heilig, eine Festgabe für Adonaj. 25Im fünften Jahr dann könnt ihr deren Früchte essen, und so euren Ertrag mehren – Ich, Adonaj, Gott-für-euch.