z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch der Psalmen

Psalm 119

97Wie liebe ich deine °Weisung!
Den ganzen Tag sinne ich über sie nach.
98Weiser als meine Feinde macht mich dein Gebot,
weil es mir auf °Dauer gehört.
99Verständiger als alle meine Lehrer bin ich geworden,
denn was dich °bezeugt, prägt mein Nachdenken.
100Einsichtiger als die Alten bin ich geworden,
weil ich deine Anweisungen bewahre.
101Von jedem schlechten Pfad halte ich meine Schritte ab,
damit ich dein °Versprechen achte.
102Von deinen °Urteilen weiche ich nicht ab, weil du mich belehrst.
103Wie köstlich ist deine Zusage für meinen Gaumen,
süßer als Honig für meinen Mund.
104Aus deinen Anweisungen gewinne ich Einsicht,
deshalb hasse ich jeden verlogenen Pfad. 105Eine Leuchte für meinen Fuß ist dein °Versprechen,
ein Licht auf meinem Weg.
106Ich schwöre und stehe dazu,
dass ich die Urteile deiner Gerechtigkeit beachte.
107Ich bin tief gebeugt, Lebendige.
Belebe mich, wie du versprochen hast!
108Die Gaben meines Mundes lass dir gefallen, Lebendige.
Lehre mich deine °Rechtssätze!
109Mein °Leben ist stets in meiner hohlen Hand,
aber deine °Weisung vergesse ich nicht.
110Gewalttätige legen mir eine Schlinge,
aber von deinen Anweisungen irre ich nicht ab.
111Deine °Verpflichtungen sind mein Erbe auf °Dauer.
Ja, eine Freude für mein °Herz sind sie.
112Ich neige mein °Herz, deine Ordnungen zu befolgen
auf Dauer, bis zum Schluss. 113Doppelzüngige hasse ich, aber deine °Weisung liebe ich.
114Unterschlupf und Schutzschild bist du mir, du.
Nach deinem Wort strecke ich mich aus.
115Weicht von mir, die ihr Übles tut.
Ich werde die Gebote meiner °Gottheit bewahren!
116Stütze mich, wie du zugesagt hast, und ich werde leben.
Lass mich in meiner Hoffnung nicht scheitern!
117Hilf mir, dann werde ich frei und immer auf deine Ordnungen schauen.
118Du verachtest alle, die von deinen Ordnungen abkommen.
Ja, sie lügen und betrügen.
119Wie Schlacken beseitigst du alle Gewalttätigen des Landes,
deshalb liebe ich, was dich °bezeugt.
120Mein °Körper schaudert vor dem Schrecken, den du verbreitest,
deine Urteile °fürchte ich. 121Ich übe Recht und Gerechtigkeit.
Übergib mich denen nicht, die mir Gewalt antun!