z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Exodus. Das zweite Buch der Tora

Kapitel 3

5Gott sagte: »Komm nicht zu nahe heran! Zieh die Sandalen aus, denn der Ort, an dem du stehst, ist °heiliger Grund.« 6Und weiter: »Ich bin die °Gottheit deiner Eltern, Gott Abrahams, Gott Isaaks, Gott Jakobs und ihrer Frauen!« Mose bedeckte sofort sein Gesicht, denn er hatte °Angst, die Gottheit anzusehen. 7Er sagte: »Ich habe das Elend meines °Volkes in Ägypten sehr wohl bemerkt. Ich habe gehört, wie sie vor ihren Peinigern aufschrien. Ich kenne ihre Schmerzen. 8Deshalb bin ich heruntergekommen. Ich will sie aus der Gewalt Ägyptens retten, ich will sie aus diesem Staat hier hinausbringen in ein gutes und weites Land, ein Land, das von Milch und Honig trieft, an einen Ort, wo kanaanäische, hetitische, amoritische, perisitische, hiwitische und jebusitische Stämme wohnen. 9Jetzt pass auf: Das Geschrei der Israeliten und Israelitinnen ist zu mir gedrungen. Ich habe auch gemerkt, wie sehr Ägypten sie geschunden hat. 10Aber jetzt ist Schluss. Auf, ich schicke dich zu Pharao; du wirst mein Volk Israel aus Ägypten hinausführen.« 11Mose antwortete Gott: »Wer bin ich denn, dass ich so einfach zu Pharao gehen könnte? Und dass ich mir nichts dir nichts die Israelitinnen und Israeliten aus Ägypten hinausbringen könnte?« 12Gott sagte: »Ich stehe dir doch zur Seite! Dies soll dir das Zeichen dafür sein, dass ich dich gesandt habe: Wenn du das Volk aus Ägypten hinausgebracht hast, werdet ihr mich auf diesem Berg hier verehren.«
13Mose sagte zu Gott: »Wenn ich aber zur Gemeinde Israel zurückkomme und ihnen sage: ›Die °Gottheit eurer Vorfahren hat mich zu euch geschickt‹, dann werden sie fragen: ›Wie heißt sie?‹ Was soll ich ihnen da antworten?« 14Gott erwiderte Mose: »Ich bin da, weil ich da bin(34)!« Er sagte: »Das sollst du den Israeliten mitteilen: Ich-bin-da hat mich zu euch geschickt.«
15Und Gott redete weiter zu Mose: »Das Folgende sollst du zu Israel sagen: › Ich-bin-da, Beschützer eurer Eltern, Gott Abrahams, Gott Isaaks und Gott Jakobs und ihrer Frauen hat mich zu euch geschickt. Das ist mein Name für alle Zeit; mit ihm sollen alle Generationen sich an mich erinnern.‹ 16Geh, versammle die Ältesten Israels und sage zu ihnen: › Sie, Gottheit eurer Vorfahren, ist mir erschienen, Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs und ihrer Familien. Sie hat gesagt: ¹Ich habe genau gesehen, was mit euch in Ägypten geschehen ist. 17Darum habe ich gedacht: Jetzt will ich euch aus der ägyptischen Knechtschaft befreien und euch in das Land bringen, wo die kanaanäischen, hetitischen, amoritischen, perisitischen, hiwitischen und jebusitischen Sippen wohnen, ein Land, das von Milch und Honig trieft.“‹ 18Sie werden auf dich hören; dann sollst du mit den Ältesten Israels zum ägyptischen König gehen; ihr sollt ihm Folgendes sagen: › Er, die °Gottheit der Hebräerinnen und Hebräer, ist uns erschienen. Deshalb wollen wir drei Tagesreisen weit in die Wüste hinein ziehen und dann Ihr, unserer Gottheit, Opfer bringen.‹ 19Ich weiß aber, dass euch der ägyptische König nicht freilässt; er muss dazu gezwungen werden. 20Ich werde meine Hand ausstrecken und ganz Ägypten mit meiner ganzen Macht schlagen, indem ich Unerhörtes unter ihnen anrichte. Dann wird er euch ziehen lassen. 21Ich werde auch bewirken, dass dieses °Volk in Ägypten Eindruck macht: So werdet ihr, wenn ihr wegzieht, nicht mit leeren Händen gehen müssen. 22Jede Frau soll von ihrer Nachbarin und Mitbewohnerin silberne und goldene Geräte sowie Kleidung fordern. Damit könnt ihr eure Söhne und Töchter ausstatten; so haltet ihr euch an Ägypten schadlos.«