z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit Samuels: Zweites Buch

Kapitel 2

7Nun fasst Mut und seid tapfer, wo euer Herr Saul tot ist. Und übrigens hat mich das Haus Juda gerade zum König über sich gesalbt.«
8Abner ben-Ner, Sauls Heerführer, hatte sich Isch-Boschets(181), des Sohnes Sauls, bemächtigt und ihn nach Mahanajim hinüberziehen lassen. 9Und er machte ihn zum König für Gilead, für das Volk von Aschur, für Jesreël, über Efraim, über Benjamin und über Israel insgesamt. 1040 Jahre war Isch-Boschet, der Sohn Sauls, alt, als er König über Israel wurde, und zwei Jahre war er König. Lediglich das Haus Juda hielt zu David. 11Und der Zeitraum, während dessen David König über das Haus Juda in Hebron war, betrug sieben Jahre und sechs Monate.
12Und Abner ben-Ner und die °Soldaten Isch-Boschets, des Sohnes Sauls, zogen von Mahanajim nach Gibeon. 13Auch Joab, der Sohn der Zeruja, und die °Soldaten Davids waren ausgezogen. Am Teich von Gibeon stießen sie aufeinander. Die einen ließen sich diesseits, die andern jenseits des Teiches nieder. 14Da sagte Abner zu Joab: »Die jungen Leute sollen doch aufstehen und vor uns einen Wettkampf aufführen!« Und Joab sagte: »Einverstanden!« 15So standen sie auf und zogen abgezählt hinüber, zwölf von Benjamin, also von Isch-Boschet, dem Sohn Sauls, und zwölf von den Soldaten Davids. 16Dann ergriff jeder sein Gegenüber beim Kopf und stieß sein Schwert dem andern in die Seite, so dass sie zusammen niederfielen. Und man nannte diesen Ort »Felsenfeld«, das bei Gibeon liegt. 17Dann entbrannte ein außerordentlich harter Kampf an diesem Tag. Abner und die Männer Israels wurden dabei von den Soldaten Davids geschlagen.
18Es waren dort die drei Söhne der Zeruja, Joab, Abischai und Asaël. Und Asaël war so schnell zu Fuß wie eine der Gazellen auf dem Feld. 19So jagte Asaël Abner nach und wich dabei weder nach rechts noch nach links ab. 20Da wandte Abner sich um und sagte: »Bist du das, Asaël?« Der sagte: »Ja, ich!« 21Dann sagte Abner zu ihm: »Wende dich doch nach rechts oder links, pack dir einen von den jungen Leuten und nimm dir dessen Rüstung!« Aber Asaël wollte nicht von ihm ablassen. 22Da redete Abner Asaël weiter zu: »Lass doch ab von mir! Wozu soll ich dich zu Boden schlagen? Wie soll ich deinem Bruder Joab dann ins Gesicht sehen?« 23Doch er weigerte sich abzulassen. Da stieß ihm Abner das Ende des Speers in den Unterleib, so dass der Speer hinten herauskam. Er fiel dort nieder und starb auf der Stelle. Und alle, die an den Ort kamen, wo Asaël niedergefallen und gestorben war, blieben stehen. 24Dann jagten Joab und Abischai hinter Abner her. Als die Sonne unterging, kamen sie nach Gibea-Amma, das gegenüber Giach in Richtung der Steppe von Gibeon liegt. 25Die Leute aus Benjamin sammelten sich hinter Abner, so dass sie zu einer geschlossenen Formation wurden, und stellten sich auf der Kuppe eines Hügels auf. 26Dann rief Abner Joab zu: »Soll das Schwert andauernd weiterfressen? Weißt du denn nicht, dass das bittere Ende nachkommt? Wie lange hältst du den Befehl an die °Leute zurück, dass sie von der Verfolgung ihrer Brüder ablassen?« 27Da sagte Joab: »So wahr Gott lebt! Wenn du nicht das Wort ergriffen hättest, dann hätten die Leute erst am Morgen mit der Verfolgung ihrer Brüder aufgehört.« 28Dann stieß Joab ins Horn, alle Leute blieben stehen, setzten Israel nicht mehr nach und kämpften nicht mehr weiter. 29Abner und seine Leute marschierten die ganze Nacht durch die Jordansenke, überquerten den Fluss, marschierten noch den ganzen Vormittag und kamen dann nach Mahanajim. 30Nachdem Joab von der Verfolgung Abners zurückgekehrt war, sammelte er das ganze Kriegsvolk. Von den Leuten Davids wurden 19 Mann vermisst sowie Asaël. 31Und die Soldaten Davids hatten von Benjamin, das heißt unter den Männern Abners, 360 Mann erschlagen, so dass sie tot waren.