z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit der Königinnen und Könige: Zweites Buch

Kapitel 11

1Atalja war die Mutter von Ahasja. Als sie sah, dass ihr Sohn tot war, °erhob sie sich und brachte die ganze thronberechtigte Nachkommenschaft um. 2Doch Joscheba, die Tochter des Königs Joram und Schwester von Ahasja, nahm Joasch ben-Ahasja, stahl ihn aus dem Kreis der königlichen Nachkommen, die ermordet werden sollten, und brachte ihn und seine Amme in das Schlafzimmer. So verbargen sie ihn vor Atalja, damit er nicht getötet werde. 3Er war bei ihr im Haus der Ewigen sechs Jahre lang versteckt, während Atalja das Land regierte.
4Aber im siebten Jahr schickte Jojada, um die Kommandeure der Hundertschaften der Garde und die Leibwache zu holen, ließ sie zu sich ins Haus der Ewigen kommen, schloss einen °Vertrag mit ihnen, ließ sie im Haus der Ewigen schwören und zeigte ihnen erst dann den Königssohn. 5Daraufhin befahl er ihnen: »Dies ist es, was ihr tun sollt: Ein Drittel von euch, und zwar die, die zum Sabbat kommen, sollen Wache am königlichen Haus halten, 6ein Drittel am Tor Sur und ein Drittel am Tor hinter der Leibwache. Ihr sollt das Haus abwechselnd bewachen! 7Zwei Abteilungen von euch, und zwar die, die am Sabbat gehen, sollen Wache am Haus der Ewigen um den König herum halten! 8Ihr sollt rings um den König mit der Waffe in der Hand stehen. Wer in diese Reihe eindringt, soll getötet werden! Seid beim König, wenn er geht und wenn er kommt!« 9Die Kommandeure der Hundertschaften taten, wie der Priester Jojada es ihnen befohlen hatte. Sie nahmen ihre Leute, sowohl die, die am Sabbat kommen, als auch die, die am Sabbat gehen, und kamen zum Priester Jojada. 10Der Priester gab den Kommandeuren der Hundertschaften Speere und Schilde des Königs David aus dem Haus der Ewigen. 11Daraufhin stellte sich die Leibwache mit der Waffe in der Hand auf, von der rechten Seite des Hauses bis an die linke Seite des Hauses, um den Altar und das Haus sowie rings um den König. 12Da brachte Jojada den Sohn des Königs heraus und legte ihm die Krone und das °Gesetz auf. Und so machten sie ihn zum König: Sie °salbten ihn, klatschten in die Hände und riefen aus: »Es lebe der König!«
13Als nun Atalja den Lärm der Leibwache und des °Volkes hörte, kam sie zum Volk in das Haus der Ewigen. 14Da sah sie: Der König stand an der Säule, wie es das °Recht will, und die Kommandeure und Trompetenspieler standen um den König. Die °Elite des Landes aber freute sich sehr und stieß in die Trompeten. Da zerriss Atalja ihre Kleider und schrie: »Revolte! Revolte!« 15Daraufhin befahl der Priester Jojada den Kommandeuren der Hundertschaften und dem Heereskommando und sprach zu ihnen: »Führt sie umzingelt hinaus! Wer ihr folgt, wird mit dem Schwert getötet!« Denn der Priester hatte zuvor gesagt: »Sie soll nicht im Haus der Ewigen getötet werden!« 16So legten sie Hand an sie. Auf dem Pferdeweg kam sie zum königlichen Haus. Dort wurde sie getötet.
17Dann schloss Jojada einen °Vertrag zwischen der Ewigen, dem König und dem °Volk, damit es das Volk der Ewigen sei, und auch zwischen dem König und dem Volk. 18Daraufhin kam die °Elite des Landes zum Haus des Baal, riss seine Altäre nieder und zertrümmerte sorgfältig seine Bilder. Den Baalspriester Mattan brachten sie vor den Altären um. Dann bestimmte der Priester eine Aufsicht über das Haus der Ewigen. 19Daraufhin ließ er die Kommandeure der Hundertschaften, die Garde, die Leibwache und die °Elite des Landes kommen. Den König ließ man vom Haus der Ewigen hinabbringen, und sie kamen auf dem Weg durch das Tor der Leibwache zum königlichen Haus. Dann setzte er sich auf den königlichen Thron. 20Da freute sich die °Elite des Landes. Die Stadt aber war ruhig geblieben, und Atalja hatten sie mit dem Schwert im königlichen Haus getötet.