z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch Hosea

Kapitel 11

1Als Israel jung war, liebte ich es; aus Ägypten rief ich mein Kind heraus.
2Riefen sie sie(345), so gingen sie weg, fort von ihrem Angesicht.
Den Baalen bringen sie Schlachtopfer und den Gottesbildern Rauchopfer.
3Doch ich, ich habe Efraim laufen(346) gelehrt, nahm sie auf meine Arme.
Doch sie haben nicht erkannt, dass ich sie heilte.
4Mit Menschenbanden zog ich sie, mit Stricken der Liebe.
Und ich wurde für sie wie die, die einen Säugling an ihre Wange heben.
Ich neigte mich zu ihm, gab ihm zu essen.
5Nicht soll er ins Land Ägypten °zurückkehren,
doch Assur hat königliche Macht über ihn.
Denn sie weigern sich °umzukehren.
6So wird das Schwert in seinen Städten tanzen,
wird vertilgen und fressen, die ihm Orakel gaben,
wegen ihrer Ratschläge.
7Ach, mein °Volk – fest hängen sie an der Abwendung von mir.
Zum Hohen ruft man es, doch der bringt sie gewiss nicht hoch.
8Wie kann ich dich preisgeben, Efraim, dich ausliefern, Israel?
Wie kann ich dich preisgeben wie Adma, dich machen wie Zebojim?
Umgewendet hat sich mein °Herz gegen mich selbst;
heftig entbrannt ist mein Bedürfnis zu trösten.
9Nicht vollstrecke ich die Glut meines Zornes;
will Efraim nicht °weiter verderben.
Denn °Gott bin ich, und nicht ein Mann,
in deinem Zentrum eine heilige Größe.
Ich komme nicht mit Schrecken.
10Hinter der Ewigen gehen sie her.
Wie ein Löwe brüllt sie. Ja, sie, sie brüllt,
und da kommen zitternd die Söhne und Töchter vom Mittelmeer.
11Zitternd wie ein Vogel kommen sie aus Ägypten,
und wie eine Taube aus dem Land Assur.
Ich lasse sie wieder in ihren Häusern wohnen – spricht die Ewige.