z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch Jeremia

Kapitel 12

6Selbst deine Geschwister und dein Elternhaus handeln treulos an dir, aus voller Kehle schreien sie hinter dir her. °Trau ihnen nicht, auch wenn sie freundlich zu dir reden. 7Ich habe meine Heimat verlassen, mein Erbe liegt brach. Meine große Liebe habe ich in die Hand derer gegeben, die mich anfeinden. 8Mein Erbe trat wie ein Löwe des Waldes gegen mich auf und erhob seine Stimme gegen mich. Da begann ich mein Erbe zu hassen. 9Hyänen fielen schreiend darüber her, Raubvögel umstellten es. Auf, ihr Tiere des Feldes, sammelt euch! Kommt zum Fraß! 10Unzählige Hirten zerstörten meinen Weinberg, zertraten meinen Acker. Sie machten meinen lieblichen Acker zum Ödland. 11Er wurde zur Wüste, trocken und öd. Das ganze Land ist verwüstet. Doch niemand nimmt sich das zu °Herzen. 12Über die Wüstenpfade kamen die Zerstörer. O nein, das Schwert Gottes frisst vom einen Ende der Erde zum anderen. Kein °Geschöpf hat mehr °Frieden. 13Weizen haben die Menschen gesät und Dornen geerntet. Nun sind sie erschöpft und ohne Ernte. Sie gehen durch Gottes Zornesglut an ihrem Ertrag zugrunde. 14So sagt Gott: Über all die Bösen, die in meiner Nähe wohnen, die das Erbe antasteten, das ich meinem °Volk Israel zu eigen gab: Seht her, ich reiße sie aus ihrem Land aus. Das Haus Juda aber reiße ich ebenfalls aus ihrer Mitte aus. 15Nachdem ich sie ausgerissen habe, werde ich mich ihrer wieder erbarmen und sie alle auf ihr Erbland und in ihr Land zurückbringen. 16Wenn sie dann die Lebensweise meines Volkes übernehmen und in meinem Namen schwören: So wahr Gott lebt, – so wie sie meinem Volk lehrten bei Baal zu schwören – dann sollen sie inmitten meines Volkes wiederhergestellt werden. 17Wenn sie aber nicht hören, werde ich ein solches °Volk völlig und endgültig ausreißen – so Gottes Spruch.