z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch Jesaja

Kapitel 9

1Das °Volk, das im Finstern wandert, sieht ein großes Licht; über denen, die das Todesschattenland bewohnen, geht ein Licht auf.
2Du mehrst das °Volk(224), machst ihm die Freude groß.
Sie freuen sich vor deinem Antlitz, wie sie sich bei der Ernte freuen,
wie sie beim Verteilen der Beute jubeln.
3Denn das Joch, das auf ihnen lastete, den Stab auf ihren Schultern, den Knüppel des Antreibers über ihnen
hast du zerbrochen – wie am Tag des Sieges über Midian.
4Denn jeder Soldatenstiefel, trampelnd mit Gedröhn, und der Mantel, gewälzt in Blut,
soll verbrannt werden, wird ein Fraß des Feuers.
5Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Macht liegt auf seiner Schulter.
Sein Rufname ist: ›Wunder-Rat‹, ›°Gott-ist-stark‹, ›Mein-Vaterund-meine-Mutter-auf-immer‹, ›Im-Dienst-des-°Friedens‹,
6um seine Macht zu mehren und für einen °Frieden ohne Ende auf dem Thron Davids und in seinem Machtbereich, um seine Macht fest zu gründen und um sie zu stärken mit °Recht und °Gerechtigkeit.
Dieses wird von nun an und für °immer
die Leidenschaft Gottes der Heere tun. 7Ein °Wort sandte die °göttliche Herrschaft
gegen die Nachkommen Jakobs, und es fiel auf Israel herab,
8und das °Volk insgesamt erkannte Folgendes, Efraim und die Bevölkerung Samarias,
die hochmütig sind und deren °Herz übermütig ist, sagten:
9»Ziegelsteine sind gefallen, aber mit Quadersteinen bauen wir wieder auf.
Die Balken sind zerschlagen, aber durch Zedernstämme ersetzen wir sie.«
10Da ließ Gott die Bedränger Rezins über ihn übermächtig werden
und stachelte seine Feinde auf.
11Aram von vorn und die Philister von hinten, sie fraßen Israel mit vollem Mund.
Bei all diesem legte sich Gottes Zorn nicht, und Gottes Hand blieb ausgestreckt.
12Aber das Volk °kehrte nicht zurück zu der, die es schlug,
und sie suchten Gott der Heere nicht.
13Da schnitt Gott von Israel
Kopf und Schwanz ab, Palmzweig und Schilf an einem Tag.
14Älteste und Hochangesehene, sie sind der Kopf,
Prophezeiende, die Lüge lehren, sie sind der Schwanz.
15Die, die dieses Volk anführen, verführen es,
und seine Geführten sind verwirrt.
16Deshalb freut sich die °göttliche Herrschaft nicht über ihre Jugend,
und sie erbarmt sich nicht ihrer Waisen und ihrer Witwen, denn sie alle sind gottlos und tun Übles, jeder Mund redet dummes Zeug. Bei all diesem legte sich Gottes Zorn nicht und Gottes Hand blieb ausgestreckt.
17Ja, die Bosheit brannte wie ein Feuer, das Distel und Dornen frisst
und ringsherum den Wald anzündet und hoch den Rauch aufwirbelt.
18Durch den Zorn Gottes der Heere ist der Boden verbrannt,
das °Volk wurde wie vom Feuer gefressen, niemand hat mit irgendjemand Mitleid.
19Schnitten sie sich zur Rechten etwas ab, dann blieben sie hungrig, fraßen sie zur Linken, wurden sie nicht satt.
Sie fraßen gegenseitig das °Fleisch ihres Arms(225):
20Manasse fraß Efraim und Efraim Manasse, sie gemeinsam gegen Juda.
Bei all diesem legte sich Gottes Zorn nicht, und Gottes Hand blieb ausgestreckt.