z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Genesis. Das erste Buch der Tora

Kapitel 29

18Und Jakob liebte Rahel. Er sagte: »Ich will sieben Jahre für Rahel °arbeiten, deine jüngere Tochter.« 19Laban antwortete: »Es ist besser, ich gebe sie dir, als dass ich sie einem anderen Mann gebe. Bleib also bei mir!« 20Nun arbeitete Jakob sieben Jahre lang für Rahel. Sie wurden in seinen Augen wie ein paar Tage durch seine Liebe zu ihr. 21Danach sagte Jakob zu Laban: »Gib mir nun meine Frau! Meine Tage sind erfüllt und ich will bei ihr sein.« 22Laban versammelte alle Männer des Ortes und veranstaltete ein Festgelage. 23Doch als es Abend wurde, nahm er seine Tochter Lea und brachte sie zu ihm, und er kam zu ihr. 24Laban gab ihr seine Sklavin Silpa mit, die sollte die Sklavin seiner Tochter Lea sein. 25Als es Morgen wurde, siehe, da war es Lea. Und er sprach zu Laban: »Was hast du mir da angetan? Habe ich nicht für Rahel bei dir gearbeitet? Warum hast du mich betrogen?« 26Laban sagte: »So etwas tut man nicht an unserem Ort, dass man die Jüngere vor der Erstgeborenen verheiratet. 27Bringe diese Woche zu Ende, dann wollen wir dir auch die da geben – für die Arbeit, die du für mich leisten wirst, noch einmal sieben weitere Jahre.« 28Das machte Jakob so und brachte die Hochzeitswoche zu Ende. Dann gab Laban ihm seine Tochter Rahel zur Frau. 29Und er gab seiner Tochter Rahel seine Sklavin Bilha mit, die sollte ihre Sklavin sein. 30So kam er auch zu Rahel. Er liebte Rahel, auch, mehr als Lea. Und er arbeitete bei ihm noch einmal sieben weitere Jahre.
31Adonaj sah, dass Lea abgelehnt wurde, und ließ ihre Gebärmutter sich öffnen. Rahel aber blieb kinderlos. 32Lea wurde schwanger, sie gebar einen Sohn und gab ihm den Namen Ruben ›Seht, ein Sohn!‹(20), denn sie sagte: »Ja, Adonaj hat mein Elend gesehen. Gewiss wird mich jetzt mein Mann lieben.« 33Sie wurde wieder schwanger, gebar einen Sohn und sagte: » Adonaj hat gehört, dass ich abgelehnt werde, und mir auch noch diesen gegeben.« Und sie gab ihm den Namen Simeon, ›Erhörung‹. 34Wieder wurde sie schwanger, gebar einen Sohn und sagte: »Dieses Mal wird mein Mann anhänglich werden, denn drei Söhne habe ich ihm geboren.« Deshalb nennt man ihn Levi, ›Anhang‹. 35Noch einmal wurde sie schwanger, gebar einen Sohn und sagte: »Diesmal danke ich Adonaj.« Deshalb gab sie ihm den Namen Juda, ›Dank‹. Dann hörte sie auf zu gebären.