z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

An Timotheus: Erster Brief

Kapitel 3

1Auf dieses Wort ist °Verlass! Wenn jemand das Amt des Episkopos(821) anstrebt, so ist dies als Verlangen nach einem guten Werk zu sehen. 2Nun muss der Episkopos einen tadellosen Lebenswandel haben: Er soll der einen Frau, mit der er verheiratet ist, treu sein, er soll nüchtern, vernunftgeleitet, ordentlich, gastfreundlich und geschickt als Lehrer sein. 3Er darf kein Säufer und Schläger sein, er soll vielmehr nachsichtig und friedfertig sowie frei von Geldgier sein. 4Wichtig ist, dass er sein eigenes Haus mit der angemessenen Autorität führt, seine Kinder in Gehorsam hält und so seine Würde wahrt. 5Denn wie sollte einer Verantwortung für die °Gemeinde Gottes tragen können, wenn er sein eigenes Haus nicht zu führen weiß? 6Er darf nicht erst kürzlich zum Glauben gekommen sein, damit er sich nicht auf seine Ernennung etwas einbildet und so dem Verdammungsurteil des °Teufels verfällt. 7Außerdem ist unverzichtbar, dass ihm auch von außerhalb der Gemein de ein gutes Zeugnis ausgestellt wird, damit er nicht hinterher Zielscheibe von Beschimpfungen wird und sich so in der Falle des Teufels verfängt.

8Ebenso müssen die °Diakone ehrwürdig sein: Sie dürfen nicht doppelzüngig reden, nicht zu sehr dem Alkohol zusprechen und nicht profitsüchtig sein. 9Es müssen Männer sein, die an der vorher verborgenen, jetzt offenbarten Wahrheit, dem Grund des °Glaubens, in °reinem Gewissen festhalten. 10Sie sollen ebenfalls zuerst geprüft werden, erst dann können sie, wenn sie tadellos sind, den Dienst antreten. 11Entsprechendes gilt für die Frauen im Diakonenamt(822): Sie sollen ehrwürdig sein, nicht verleumderisch, nüchtern und in allem °zuverlässig. 12Die °männlichen Diakone sollen der einen Frau, mit der sie verheiratet sind, treu bleiben, und sie sollen die Erziehung ihrer Kinder und die Leitung ihrer eigenen Häuser mit der angemessenen Autorität wahrnehmen. 13Denn diejenigen, °die das Diakonenamt gut ausfüllen, verschaffen sich gutes Ansehen und gewinnen große Freimütigkeit in ihrem °Vertrauen zu dem °Christos Jesus.
14Während ich diesen Brief schreibe, hoffe ich doch, in Kürze zu dir zu kommen. 15Falls sich mein Besuch jedoch hinauszögert, sollst du jedenfalls wissen, wie man sich im Haus Gottes zu verhalten hat, das ja °Kirche des lebendigen Gottes, Säule und Fundament der Wahrheit ist.
16Ja, alle stimmen darin überein: erhaben ist die ehemals verborgene, jetzt offenbarte Wahrheit, der Grund unseres Gott ergebenen Lebens, Christos
erschienen als Mensch von °Fleisch und Blut, °gerechtgesprochen in der °Kraft des Geistes, vorgestellt den °Engeln, verkündet unter den °Nationen, °geglaubt in der Welt, aufgenommen in °himmlischen Lichtglanz.