z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit Samuels: Erstes Buch

Kapitel 25

30Wenn dann der Heilige an meinem Herrn entsprechend all dem Guten handelt, das er über dich angekündigt hat, und dich zum Hirten über Israel bestellt, 31dann soll dies für dich nicht zum Anstoß und meinem Herrn nicht zum Fallstrick im °Gewissen werden, dass mein Herr umsonst Blut vergossen und sich selbst geholfen hat. Wenn der Heilige meinem Herrn Gutes tut, dann gedenke deiner Sklavin!« 32Da sagte David zu Abigajil: »Gesegnet sei der Heilige, Israels Gottheit, die dich am heutigen Tag mir entgegengeschickt hat! 33Gesegnet sei dein Verstand und gesegnet du selbst, die du mich am heutigen Tag daran gehindert hast, in Blutschuld zu geraten, indem ich mir mit eigener Hand geholfen hätte. 34Vielmehr, so wahr der Heilige, Israels Gottheit, lebt, die mich davon abgehalten hat, dir Böses anzutun: Wenn du mir nicht so schnell entgegengekommen wärst, dann wäre Nabal bis zum Morgengrauen keiner von denen übrig geblieben, die männlich sind.« 35Dann nahm David aus ihrer Hand an, was sie ihm gebracht hatte. Zu ihr sagte er: »Zieh in °Frieden hinauf in dein Haus. Schau, ich habe auf deine Stimme gehört. Du kannst mir ins Gesicht schauen.« 36So kam Abigajil zu Nabal. Der hielt gerade ein Trinkgelage in seinem Haus wie das Gelage eines Königs. Nabal befand sich in bester °Stimmung und war völlig betrunken. So erzählte sie ihm kein Sterbenswörtchen bis zum Morgengrauen. 37Am Morgen aber, als der Wein aus Nabal wich, da erzählte ihm seine Frau diese Vorfälle. Da erstarb sein °Herz in ihm und er wurde zu Stein. 38Und ungefähr nach zehn Tagen, da schlug der Heilige Nabal, und er starb. 39Als David hörte, dass Nabal gestorben war, sagte er: »Gesegnet sei der Heilige! Gott hat den Streit wegen meiner Beleidigung durch Nabal zum Sieg geführt und zugleich seinen °Getreuen vom Bösen abgehalten. Die Bosheit Nabals aber hat der Heilige auf ihn selbst zurückfallen lassen.« Dann schickte David zu Abigajil und ließ ihr sagen, er wolle sie zur Frau nehmen. 40So kamen Davids Leute zu Abigajil nach Karmel und sagten zu ihr: »David hat uns zu dir geschickt, weil er dich zu seiner Frau nehmen will.« 41Da stand sie auf, verneigte sich mit dem Gesicht bis zur Erde und sagte: »In der Tat, deine Sklavin wird zur Dienerin, um die Füße der Männer meines Herrn zu waschen.« 42Und schnell stand Abigajil auf und ritt auf dem Esel, von ihren fünf Dienerinnen auf dem Fuß gefolgt, und zog hinter den Boten Davids her. So wurde sie seine Frau. 43Auch Ahinoam aus Jesreël heiratete David. So wurden die beiden seine Frauen. 44Saul hatte aber seine Tochter Michal, die Frau Davids, dem Palti ben-Lajisch aus Gallim zur Frau gegeben.