z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit Samuels: Erstes Buch

Kapitel 14

27Jonatan aber hatte nicht gehört, wie sein Vater die Truppe hatte schwören lassen. Er streckte die Spitze des Stockes, den er in der Hand hatte, aus, tauchte ihn in die Honigwabe und führte die Hand wieder an seinen Mund. Da strahlten seine Augen. 28Da fing einer von den Leuten an und sagte: »Dein Vater hat die Truppe feierlich schwören lassen: Verflucht sei, wer heute etwas isst! Dabei war die Truppe müde.« 29Jonatan sagte: »Mein Vater hat das Land ins Unglück gebracht. Seht nur, wie meine Augen strahlen, wo ich nur ein bisschen von diesem Honig zu mir genommen habe. 30Wie viel mehr, wenn die Truppe heute kräftig von der Beute ihrer Feinde gegessen hätte, die sie fanden. Nein, so ist der Schlag gegen die Philister nicht heftig genug geworden.« 31Sie schlugen an diesem Tag die Philister von Michmas bis Ajalon. Und die Truppe wurde sehr erschöpft. 32Da machten sich die Leute an die Beute und nahmen Schafe, Rinder und Kälber und schlachteten sie am Boden. Man aß sie mitsamt dem Blut. 33Da meldete man Saul: »Schau her, die Leute °verfehlen sich gegen den Heiligen, indem sie das Fleisch mitsamt dem Blut essen.« Der sagte: »Verräter seid ihr! Wälzt mir sofort einen großen Stein herbei!« 34Dann sagte Saul: »Verteilt euch unter die Leute und sagt: Alle sollen ihren Stier und ihr Schaf zu mir bringen und es hier schlachten und essen. Ihr sollt euch nicht gegen den Heiligen verfehlen, indem ihr es mitsamt dem Blut esst.« Da brachten alle Leute ihren Stier und schlachteten ihn dort in der Nacht. 35Und Saul baute einen Altar für den Heiligen; damit begann er, Altäre für den Heiligen zu bauen. 36Dann sagte Saul: »Wir wollen hinter den Philistern her in der Nacht hinabziehen und unter ihnen bis zum Morgenlicht plündern und niemanden von ihnen übrig lassen.« Sie sagten: »Alles, was du für gut findest, tu!« Aber der Priester sagte: »Wir wollen erst vor Gott treten.« 37So befragte Saul Gott: »Soll ich hinter den Philistern her hinabziehen? Gibst du sie in die Hand Israels?« Aber Gott antwortete ihm nicht an diesem Tag. 38Da sagte Saul: »Tretet hierher, alle Häupter des Volkes, und erkennt und seht, wodurch diese °Verfehlung heute entstanden ist! 39Ja, so wahr der Heilige lebt, die Rettung Israels, selbst wenn es mein Sohn Jonatan wäre, sollte er gewiss sterben.« Niemand aus der ganzen Truppe gab ihm Antwort. 40Dann sagte er zu ganz Israel: »Ihr, ihr sollt auf der einen, und ich und mein Sohn Jonatan, wir wollen auf der andern Seite stehen.« Die Leute sagten zu Saul: »Was du für gut findest, tu!« 41Dann sagte Saul zu dem Heiligen, der Gottheit Israels: »Gib Klarheit!« Da traf das Los Jonatan und Saul, das Volk aber ging frei aus. 42Und Saul sagte: »Werft das Los zwischen mir und meinem Sohn Jonatan!« Da traf es Jonatan. 43Da sagte Saul zu Jonatan: »Berichte mir, was du getan hast!« Da berichtete Jonatan ihm und sagte: »Ja, ich habe mit der Spitze des Stockes, den ich in der Hand hatte, etwas Honig zu mir genommen. Ich bin bereit zu sterben.« 44Und Saul sagte: »Gott möge mir dies und das antun: Ja, du musst auf jeden Fall sterben, Jonatan.« 45Da sagte das Volk zu Saul: »Soll etwa Jonatan sterben, der diese große Rettungstat in Israel vollbracht hat? So wahr der Heilige lebt, kein Haar wird von seinem Kopf zu Boden fallen, denn mit Gott hat er heute gehandelt.« So lösten die Leute Jonatan aus, dass er nicht starb. 46Und Saul zog hinauf, weg von den Philistern. Die Philister aber gingen an ihre Orte zurück.
47Nachdem Saul das Königtum über Israel erlangt hatte, kämpfte er ringsum gegen all seine Feinde, gegen Moab, gegen die Ammoniter, gegen Edom, gegen die Könige von Zoba und gegen die Philister. Wohin er sich wandte, war er siegreich. 48Er stellte ein Heer auf und schlug Amalek. So entriss er Israel der Gewalt derer, die es plündern wollten. 49Sauls Söhne waren Jonatan, Jischwi und Malkischua. Seine beiden Töchter hießen: die erstgeborene Merab und die jüngere Michal. 50Sauls Frau hieß Ahinoam, Tochter des Ahimaaz. Sein Heerführer hieß Abner, Sohn Ners, des Onkels von Saul. 51Kisch, der Vater Sauls, und Ner, der Vater Abners, waren Söhne Abiëls.