z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit der Makkabäerinnen und Makkabäer: Erstes Buch

Kapitel 1

1Nachdem der Mazedonier Alexander, der Sohn des Philippus, das Land der Kittäerinnen und Kittäer verlassen hatte, besiegte er Darius, den Herrscher der persischen und medischen Völker. Daraufhin wurde er an seiner statt der erste Herrscher von Griechenland. 2Er führte viele Kriege, eroberte Festungen und ließ die Herrschenden der Erde hinrichten. 3Er drang zu den Enden der Erde im Osten vor und plünderte viele Völker. Als ihm nun die Erde unterworfen war, wurde er hochmütig und sein Herz wurde stolz. 4Er stellte eine starke Armee auf und herrschte über Länder, °Völker und Gewaltherrschende, die ihm tributpflichtig wurden. 5Doch schließlich wurde er krank und merkte, dass er dem Tod nahe war. 6Da rief er seine höchsten Diener zusammen, die mit ihm aufgewachsen waren, und zu seinen Lebzeiten teilte er unter ihnen sein °Reich auf. 7Alexander regierte zwölf Jahre lang und starb dann. 8Daraufhin herrschten seine Diener, ein jeder an seinem Ort. 9Nach seinem Tod setzten sie sich alle die Herrscherkrone auf und ebenso nach ihnen ihre Söhne viele Jahre lang, und sie vermehrten das Böse auf der Erde.
10Und aus ihnen ging ein sündhafter Spross hervor, Antiochus Epiphanes, der Sohn des Herrschers Antiochus. Er war als Geisel in Rom gewesen und trat im 137. Jahr der griechischen Herrschaft die Regierung an.(645) 11In jenen Tagen gingen aus Israel gesetzlose Söhne hervor. Sie überredeten viele, indem sie sagten: »Lasst uns doch einen °Vertrag mit den °Völkern schließen, die rings um uns herum leben. Denn seit wir uns von ihnen abgesondert haben, hat uns viel Böses heimgesucht.« 12Diese °Rede gefiel ihnen 13und einige aus dem °Volk erklärten sich bereit, zum Herrscher zu gehen. Dieser gab ihnen die Erlaubnis, nach den Gesetzen der anderen °Völker zu leben. 14Gemäß dem Brauch der anderen Völker erbauten sie ein Sportstadion in Jerusalem. 15Sie machten außerdem bei ihren Männern die Beschneidung rückgängig(646) und wurden dadurch dem heiligen °Bund abtrünnig. Sie verbündeten sich mit den anderen Völkern und gaben sich dazu her, Schlechtes zu tun. 16Als Antiochus sah, dass sich seine °Herrschaft gefestigt hatte, fasste er den Plan, auch über Ägypten zu regieren und so zwei °Länder zu beherrschen. 17Er überfiel Ägypten mit einem gewaltigen Heer, mit Streitwagen und Elefanten und mit Reitern und mit einer großen Flotte, 18und er führte Krieg gegen Ptolemäus, den Herrscher von Ägypten. Ptolemäus wurde von ihm geschlagen und floh, und es gab viele Gefallene. 19Sie eroberten die befestigten Städte in Ägypten und er plünderte Ägypten.
20Als Antiochus Ägypten geschlagen hatte, kehrte er im Jahr 143 um und zog mit einem gewaltigen Heer gegen Israel und gegen Jerusalem. 21In seinem Hochmut ging er in das Heiligtum hinein, nahm den goldenen Rauchopferaltar und den Leuchter samt seinem Zubehör, 22den Tisch für die Schaubrote, die Opfer- und Trinkschalen, die goldenen Rauchfässer, den Vorhang, die Kränze und den goldenen Schmuck von der Vorderseite des Tempels und schälte alles Gold ab. 23Er nahm das Silber und das Gold und die begehrenswerten Geräte und was er an versteckten Schätzen finden konnte. 24Nachdem er alles genommen hatte, zog er ab in sein Land. Er richtete ein Blutbad an und schwatzte prahlerisch davon. 25Da kam große Trauer über alle Orte in Israel.