z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

An die Gemeinde in Korinth: Erster Brief

Kapitel 4

1So sollt ihr uns einschätzen: Wir dienen dem °Messias und uns ist die Verantwortung für die göttlichen Geheimnisse anvertraut. 2Also: Denen eine Verantwortung übertragen ist, die müssen °vertrauenswürdig sein. 3Für mich ist es nicht entscheidend, ob ich von euch oder einem menschlichen Gerichtstag beurteilt werde. Ich urteile ja auch nicht über mich selbst. 4Ich bin mir keiner Schuld bewusst, doch deshalb bin ich noch nicht °gerecht gesprochen. Die Ewige allein urteilt über mich. 5Deshalb urteilt nicht vor der Zeit, ehe die Ewige kommt. Sie wird das von der Finsternis Verborgene in Licht tauchen und das Anliegen der °Herzen offenbar machen. Dann werden alle von Gott ihre Anerkennung erhalten.
6Das habe ich euretwegen, Geschwister, an mir und Apollos deutlich gemacht, damit ihr durch uns lernt, das der Grundsatz gilt: Nicht über die Schrift(777) hinaus! Dann spielt ihr nicht die eine Seite gegen die andere aus, um selbst wichtig zu sein. 7Wer macht dich denn so besonders? Was hast du, das du nicht empfangen hast? Warum machst du dich wichtig, als hättest du es nicht geschenkt bekommen, obwohl du es doch geschenkt bekamst? 8Seid ihr wirklich schon satt? Seid ihr schon reich? Seid ihr ohne uns zu königlicher Würde gelangt? Wäre es doch bloß so, dann könnten wir an eurer königlichen Würde teilhaben. 9Mir kommt es nämlich so vor, als habe Gott uns Gesandte ans Ende der Prozession in die Arena gestellt, an den Platz derer, die zum Tode verurteilt sind; so werden wir zum Schauspiel für die Welt, für °Engel und Menschen. 10Wir sind °Christi wegen unklug geworden. Und ihr, seid ihr die klugen Leute Christi? Wir sind schwach, und ihr, ihr seid stark? Seid ihr °angesehen? Wir werden verachtet. 11Bis zu dieser Stunde leiden wir Hunger und Durst, wir laufen in Lumpen, werden geschlagen und sind obdachlos. 12Wir arbeiten hart mit unseren eigenen Händen; wenn wir beschimpft werden, segnen wir; wenn wir verfolgt werden, halten wir durch. 13Wenn wir verleumdet werden, stellen wir die Dinge freundlich richtig. Wie Kehrdreck der Welt sind wir geworden, Abschaum in den Augen der Leute, bis jetzt!
14Ich schreibe das nicht, um euch zu beschämen, sondern um euch als meine geliebten Kinder zu fordern. 15Und wenn ihr auch Tausende hättet, die euch in Christus wie Kinder maßregeln, so habt ihr doch nicht viele °Väter. Weil mir der °Messias Jesus die Kraft gab, habe ich euch nämlich durch die °frohe Botschaft geboren. 16Ich bitte euch also, macht es wie ich! 17Deshalb habe ich euch Timotheus geschickt, meinen geliebten Sohn, °treu verbunden mit unserem °Befreier. Er wird euch an meine Wege mit dem Messias erinnern, wie ich sie überall in jeder °Gemeinde auch lehre. 18Einige haben sich aufgebläht, dass ich nicht zu euch komme. 19Ich werde schnell zu euch kommen – so die Ewige will – und werde dann die °Worte der Wichtigtuer nicht ernst nehmen, sondern die Gotteskraft. 20Die °gerechte Welt Gottes beruht nämlich nicht auf °Machtworten, sondern auf göttlicher Kraft. 21Was wollt ihr eigentlich? Dass ich mit einem Stock zu euch komme oder mit Liebe und dem °Geist der Demut?