Wir unterstützen das Projekt Perikopenrevision und stellen hier jeden Montag die neu vorgeschlagenen Texte vor.
Viel Freude beim Erproben!

Weitere Informationen: Perikopenrevision – das unterstützen wir gern

Predigttexte

für die nächsten Tage

ha-Schem   der Lebendige   der Eine   die Ewige   die Heilige

41Diejenigen nun, die sein Wort annahmen, ließen sich taufen. An jenem Tag kamen etwa 3.000 Personen dazu.
42Sie blieben fest bei der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft, beim Brotbrechen und bei den Gebeten. 43Jede Person überkam ehrfürchtiges Staunen; viele Wunder und Zeichen geschahen durch die Apostel. 44Alle aber, die °Vertrauen gefasst hatten, waren zusammen und °teilten alles, was sie hatten. 45Sie verkauften ihren Besitz und ihr Vermögen und verteilten den Erlös an alle, je nachdem jemand Not litt. 46Tag für Tag hielten sie sich einmütig und regelmäßig im Heiligtum auf, brachen das Brot in den einzelnen Häusern, nahmen Speise zu sich voll Jubel und mit lauterem °Herzen, 47lobten Gott und waren °gut angesehen beim ganzen Volk. Der °Herr aber ließ täglich welche zu ihrer Rettung dazukommen.

2Wieder murrte die ganze °Gemeinschaft Israel gegen Mose und Aaron dort in der Wüste. 3Sie sagten zu den beiden: » Er hätte uns doch auch in Ägypten töten können; da saßen wir bei vollen Fleischtöpfen und hatten genug Brot zu essen. Aber ihr habt uns hierher in diese Wüste geführt, damit die ganze °Gemeinde verhungert.« 4Sie sprach daraufhin zu Mose: »Pass auf, ich lasse euch Speise vom Himmel regnen. Die Leute sollen Tag für Tag hinausgehen und sie einsammeln. Ich werde prüfen, ob sie sich an meine °Weisung halten oder nicht. 5Am sechsten Tag nämlich, wenn sie nachsehen, was sie heimgebracht haben, werden sie feststellen, dass es eine doppelte Tagesration ist.«
6Mose und Aaron sagten der ganzen Gemeinde Israel: »Heute Abend werdet ihr einsehen, dass Er es ist, der euch aus Ägypten herausgebracht hat. 7Und morgen früh erlebt ihr den vollen °Glanz Ihrer Anwesenheit. Denn Er hat eure Beschwerden gehört. Wer sind wir beide schon, dass ihr euch über uns beklagt?« 8Mose sagte weiter: » Sie wird euch abends °Fleisch zu essen geben, und morgens ausreichend Brot, denn Er hat eure Beschwerden gehört, die ihr gegen uns gerichtet habt. Aber wer sind denn wir? Eure Beschwerden zielten in Wirklichkeit nicht auf uns, sondern auf Sie9Mose sagte zu Aaron: »Bestelle der ganzen °Gemeinde Israel: ›Erscheint vor Ihm. Denn er hat euer Murren gehört.‹« 10Während Aaron noch zu der ganzen Gemeinde Israel sprach und man in die Wüste hinausblickte, da zeigte sich Ihr °Feuerglanz in der Wolke.
11Er sprach zu Mose: 12»Ich habe das Murren der Gemeinde Israel gehört. Sage ihnen: ›Gegen Abend bekommt ihr Fleisch zu essen, am Morgen sollt ihr euch an Brot sättigen. Ihr sollt einsehen, dass Ich da bin, eure °Gottheit.‹« 13Am Abend kamen Wachteln geflogen und bedeckten das Lager; am nächsten Morgen schlug Tau sich rings um den Zeltplatz nieder. 14Als der Tau verdunstete, blieb auf dem Wüstensand etwas Feines, Flockiges, wie feiner Raureif, übrig. 15Die Leute sahen es und riefen einander zu: »Was ist denn das?«(48) Sie kannten das Zeug nicht. Mose klärte sie auf: »Das ist das Brot, das Er euch zur Nahrung gibt. 16Im Hinblick darauf gilt Ihre Anweisung: ›Sammelt, so viel ihr braucht, einen Krug pro Kopf der Bevölkerung. Jede Zeltgemeinschaft soll sich versorgen.‹« 17Die Israelitinnen und Israeliten taten das; die einen sammelten mehr, die anderen weniger. 18Als sie alles Gesammelte maßen, da hatten die Vielsammler keinen Überschuss und die Wenigsammler keinen Mangel, sie hatten gerade so viel heimgebracht, wie jede Person brauchte.

30Sie sagten zu ihm: »Was tust du nun für ein Wunderzeichen, damit wir es sehen und dir glauben? Was bewirkst du? 31Unsere °Eltern haben in der Wüste das Manna gegessen, wie geschrieben steht: ›Brot vom Himmel wurde ihnen zu essen gegeben.‹« 32Da sagte Jesus zu ihnen: »Amen, amen, ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern °Gott ernährt euch und gibt euch das wahre Brot vom Himmel. 33Denn das Brot Gottes ist der, der vom Himmel herabsteigt und der Welt Leben gibt.« 34Da sagten sie zu ihm: »°Rabbi, gib uns allezeit dieses Brot!« 35Jesus sagte ihnen: »Ich bin das Brot des Lebens; alle, die zu mir kommen, werden nie mehr hungrig sein, und alle, die an mich glauben, werden niemals mehr durstig sein.

1Haltet fest an der Geschwisterliebe! 2Vergesst nicht die Gastfreundschaft, denn durch sie haben einige, ohne es zu wissen, °Abgesandte Gottes beherbergt.
3Gedenkt der Gefangenen als Mitgefangene, und gedenkt der Misshandelten, weil ihr auch noch in euren °Körpern lebt. 4Haltet alle die Ehe in Ehren und das Ehebett unbefleckt, denn Gott wird diejenigen richten, die die Ehe brechen. 5Führt ein Leben ohne Geldgier. Begnügt euch mit dem Vorhandenen, denn Gott hat uns zugesagt: »Ich werde dich nicht aufgeben und ich werde dich nicht verlassen.« 6Daher sagen wir zuversichtlich: »Die Ewige hilft mir, ich werde mich nicht fürchten. Was können Menschen mir antun?«

1Elija, der Tischbiter, der in Gilead ansässig geworden war, sagte zu Ahab: »So wahr die Ewige, die Gottheit Israels, in deren Dienst ich stehe, lebt: Es wird in diesen Jahren weder Tau noch Regen geben – außer auf mein °Wort hin.« 2Da erging das °Wort der Ewigen an ihn: 3»Geh fort von hier, wende dich nach Osten und verstecke dich am Bach Kerit, der noch vor dem Jordan liegt. 4Aus dem Bach kannst du trinken und die Raben habe ich dazu bestimmt, dich dort zu versorgen.« 5Und er ging und handelte nach dem Wort der Ewigen: Er ging fort und blieb am Bach Kerit, der vor dem Jordan liegt. 6Und die Raben brachten ihm Brot und °Fleisch am Morgen und Brot und Fleisch am Abend, und aus dem Bach trank er.
7Nach einiger Zeit aber, da trocknete der Bach aus, weil kein Regen mehr im Land niederging. 8Da erging das °Wort der Ewigen an ihn: 9»Auf, geh nach Sarepta, das zu Sidon gehört, und lass dich dort nieder! Ich habe dort eine Frau, eine Witwe dazu bestimmt, dich zu versorgen.« 10Da machte er sich auf und ging nach Sarepta. Und als er zum Stadttor kam, war da tatsächlich eine Witwe, die Holz zusammenlas. Er rief ihr zu: »Bring mir doch ein wenig Wasser in einem Gefäß, damit ich trinke!« 11Und als sie hinging, um es zu holen, rief er ihr nach: »Bring mir doch auch einen Bissen Brot in deiner Hand!« 12Da sagte sie: »So wahr die Ewige, deine °Gottheit, lebt: Ich habe nichts Gebackenes außer einer Hand voll Mehl im Topf und ein wenig Öl im Krug. Nun, nachdem ich ein paar Holzscheite zusammengelesen habe, werde ich hineingehen und für mich und meinen Sohn etwas zubereiten. Und wir werden essen und sterben.« 13Elija sagte zu ihr: »Fürchte dich nicht, geh und bereite es ganz nach deinem °Wort zu. Bereite davon nur für mich zuerst einen kleinen Brotfladen und bring ihn mir heraus – für dich und deinen Sohn sollst du erst danach etwas machen. 14Denn so spricht die Ewige, die Gottheit Israels: Das Mehl im Topf geht nicht zu Ende und das Öl im Krug nimmt nicht ab bis zu dem Tag, an dem die Ewige es auf den Erdboden regnen lässt.« 15Da ging sie hin und handelte nach Elijas Anweisungen. Und sie hatte zu essen, er und sie(201) und ihr Haus, Tag für Tag. 16Das Mehl im Topf ging nicht zu Ende und das Öl im Krug nahm nicht ab ganz nach dem Wort der Ewigen, geredet durch Elija.
17Nach diesen Ereignissen geschah es, dass der Sohn der Frau, der Besitzerin des Hauses, krank wurde. Seine Krankheit wurde sogar so stark, dass kein Lebenshauch mehr in ihm zurückblieb. 18Da sagte sie zu Elija: »Was habe ich mit dir zu schaffen, Gottesmann? Bist du zu mir gekommen, um an meine Vergehen zu erinnern und meinen Sohn zu töten?« 19Und er sagte zu ihr: »Gib mir deinen Sohn!« Und er nahm ihn von ihrer Brust und trug ihn hinauf ins Obergeschoss, dort wo er wohnte, und legte ihn auf sein Bett. 20Und er schrie zu der Ewigen: » Ewige, meine Gottheit, willst du auch über die Witwe, bei der ich zu Gast bin, Unheil bringen, indem du ihren Sohn sterben lässt?« 21Und er streckte sich dreimal der Länge nach über das Kind und schrie zu der Ewigen: » Ewige, meine Gottheit, lass doch das °Leben dieses Kindes wieder in es °zurückkehren22Und die Ewige hörte auf Elijas Stimme und das Leben des Kindes kehrte wieder zurück, so dass es lebte. 23Da nahm Elija das Kind, trug es hinab vom Obergeschoss ihres Hauses, gab es seiner Mutter zurück und sagte: »Sieh doch, dein Sohn lebt!« 24Die Frau sagte zu Elija: »Nun weiß ich dies: Du bist ein Gottesmann und das Wort der Ewigen ist in deinem Mund °Wahrheit

1Danach ging Jesus fort an das andere Ufer des galiläischen Sees, der bei Tiberias liegt. 2Viele Leute folgten ihm, weil sie die Wunderzeichen gesehen hatten, die er an den Kranken getan hatte. 3Jesus ging hinauf auf den Berg und setzte sich dort mit seinen °Jüngerinnen und Jüngern. 4Es war kurz vor dem jüdischen Pessachfest. 5Als Jesus nun seine Augen erhob und sah, dass viele Leute zu ihm kamen, sagte er zu Philippus: »Wo sollen wir Brote kaufen, damit sie zu essen haben?« 6Dies sagte er, um ihn auf die Probe zu stellen; denn er wusste selbst, was er tun wollte. 7Philippus antwortete ihm: »Brote für 200 Denare(731) würden nicht reichen, damit alle auch nur ein bisschen von ihnen bekämen«. 8Andreas, ein °Jünger Jesu, der Bruder des Simon Petrus, sagte zu ihm: 9»Es gibt ein Kind hier, das fünf Gerstenbrote und zwei Fische hat; aber was ist das für so viele?« 10Jesus sagte: »Lasst die Menschen sich niedersetzen!« Es gab viel Gras an dem Ort. Die Menschen setzten sich also, an Zahl waren es ungefähr 5.000. 11Da nahm Jesus die Brote, sprach das Dankgebet und gab denen, die dort saßen, und genauso gab er ihnen auch von den Fischen, so viel sie wollten. 12Als sie satt waren, sagte er zu seinen Jüngerinnen und Jüngern: »Sammelt die übrig gebliebenen Stücke, damit nichts verloren gehe.« 13Sie sammelten sie also und füllten zwölf Körbe mit den Stücken von den fünf Gerstenbroten, die beim Essen übrig geblieben waren. 14Als nun die Menschen das Wunderzeichen sahen, das er getan hatte, sagten sie: »Dieser ist wahrhaftig der Prophet, der in die Welt kommt!« 15Als Jesus nun erkannte, dass sie kommen und ihn ergreifen wollten, um ihn zum König zu machen, zog er sich wieder auf den Berg zurück, er allein.