Wir unterstützen das Projekt Perikopenrevision und stellen hier jeden Montag die neu vorgeschlagenen Texte vor.
Viel Freude beim Erproben!

Weitere Informationen: Perikopenrevision – das unterstützen wir gern

Predigttexte

für die nächsten Tage

ha-Schem   der Lebendige   der Eine   die Ewige   die Heilige

7Du hast mich verführt, Gott, und ich ließ mich verführen. Du hast mich gepackt und überwältigt. Jeden Tag werde ich zum Gespött, alle verlachen mich. 8Ach, sooft ich rede, muss ich rufen, muss ich schreien: Gewalt und Misshandlung. Ja, das °Wort Gottes wurde mir täglich zu Spott und Hohn. 9Dachte ich aber: Ich will nicht mehr an Gott denken und nicht mehr im Namen Gottes reden, dann brannte es in meinem °Herzen wie Feuer, es erfüllte mein Inneres ganz. Ich versuchte, dies auszuhalten, ich vermochte es aber nicht. 10Ach, ich hörte das Gerede von Vielen: Grauen ringsum! Verklagt ihn! Wir wollen ihn verklagen! Selbst alle Menschen, die in °Frieden mit mir verbunden sind, warten gespannt auf meinen Sturz. Vielleicht lässt er sich verführen, dann können wir ihn überwältigen und uns an ihm °rächen. 11Aber Gott steht mir wie ein starker, kraftvoller Mann bei. Deshalb werden die, die mich verfolgen, straucheln und nichts erreichen. Gedemütigt werden sie zutiefst, denn sie bleiben ohne Erfolg – eine immerwährende und unvergessliche Schmach. 12Gott der Gewalten prüft die °Gerechten, schaut °Herz und Nieren an. So werde ich deine °ausgleichende Gerechtigkeit an ihnen erleben, denn dir habe ich meine Sache anvertraut. 13Singt Gott, preist Gott! Denn Gott hat das Leben eines °armen Menschen aus der Hand derer gerettet, die Böses tun.

57Als er mit seinen Jüngerinnen und Jüngern unterwegs war, sprach ihn jemand an und sagte: »Ich will dir folgen, wohin auch immer du gehst.« 58Da antwortete Jesus: »Die Füchse haben Höhlen und die Vögel des Himmels Nester, aber °wir haben keinen Ort, an dem wir uns ausruhen können.«
59Zu einem anderen sagte er: »Folge mir!« Der aber antwortete: »Erlaube mir, dass ich zuerst noch einmal weggehe, um meinen °Vater zu begraben.« 60Er aber sagte zu ihm: »Lass die Toten ihre Toten begraben. Du aber mach dich auf und verkünde das °Reich Gottes.«
61Wieder jemand sagte: »Ich will dir nachfolgen, °Herr. Aber zuerst erlaube mir, von denen in meinem Haus Abschied zu nehmen.« 62Jesus aber sagte: »Wer die Hand an den Pflug legt und nach hinten blickt, ist nicht geeignet für die °Königsmacht Gottes.«

1Seid also solche, die Gott als geliebte Kinder nachahmen, 2und lebt in Liebe, wie auch der °Christus uns geliebt hat und sich selbst für uns gegeben hat als Gabe und °Opfer für Gott zum angenehmen Opferduft.
3Sexuelle Verletzung(802) aber und jede °Unreinheit oder Geldgier soll bei euch keinen Namen haben, so wie es °Heiligen entspricht, 4noch üble Nachrede, leichtfertige Worte oder Stichelei. Das alles gehört sich nicht, sondern vielmehr Dankbarkeit. 5Denn dies sollt ihr wissen, dass keine Person, die sexuell verletzend, unrein oder geldgierig – das bedeutet Götzendienst – ist, ein Erbteil im °Reich des Gesalbten und Gottes hat. 6Niemand betrüge euch mit leeren °Worten. Denn deswegen kommt der Zorn Gottes über die °Kinder des Ungehorsams. 7Also macht euch nicht mit ihnen gemein.
8Einst nämlich wart ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr Licht bei °dem, der über uns Herr ist. Lebt als Kinder des Lichts. 9Denn die Frucht des Lichts besteht in lauter Güte, Gerechtigkeit und Wahrheit.

1Ahab erzählte Isebel alles, was Elija getan hatte, alles, auch wie er alle Prophetinnen und Propheten mit dem Schwert getötet hatte. 2Da schickte Isebel einen °Boten zu Elija: »So sollen mir die °Gottheiten tun und so sollen sie hinzufügen, ja, morgen um diese Zeit mache ich dein °Leben dem Leben eines von ihnen gleich.« 3Da bekam Elija es mit der Angst zu tun. Er machte sich auf und lief um sein Leben. So kam er nach Beërscheba in Juda; dort ließ er seinen Gehilfen zurück. 4Er selbst ging einen Tagesmarsch weit in die Wüste. Dort setzte er sich unter einen Ginsterstrauch und wollte nur noch sterben. Er sagte: »Es ist nun genug, Ewige, nimm mein °Leben, denn ich bin nicht besser als meine Vorfahren!« 5Er legte sich nieder und schlief unter einem Ginsterstrauch ein. Doch plötzlich berührte ihn eine °Botschaft: »Steh auf, iss!« 6Da blickte er auf, und wirklich, neben seinem Kopf lag auf glühenden Steinen gebackenes Brot, dazu ein Krug Wasser. Er aß und trank, drehte sich um und legte sich wieder hin. 7Da kam die °Botschaft der Ewigen zum zweiten Mal und berührte ihn: »Steh auf, iss, denn der Weg, der vor dir liegt, ist weit!« 8Und er stand auf, aß und trank und ging in der Kraft dieser Speise 40 Tage und 40 Nächte bis zum Gottesberg, dem Horeb. 9Dort betrat er eine Höhle und übernachtete darin. Da erging das Wort der Ewigen an ihn; sie sagt zu ihm: »Was machst du hier, Elija?« 10Er sagte: »Ich bin wirklich eifrig für die Ewige, die Gottheit, mächtig über die Heere, eingetreten, denn die Kinder Israels haben deinen °Bund verlassen, deine Altäre haben sie eingerissen und deine Prophetinnen und Propheten mit dem Schwert getötet. Ich allein bin übrig geblieben – nur ich – und nun versuchen sie, auch mein Leben zu nehmen.« 11Und sie sagte: »Geh hinaus und stell dich auf den Berg vor das Angesicht der Ewigen, denn die Ewige wird vorüberziehen!« Und es kam ein großer und starker °Wind im Angesicht der Ewigen auf, der Berge abriss und Felsen zerschmetterte – doch im Wind war die Ewige nicht. Und dem Wind folgte ein Beben – doch im Beben war die Ewige nicht. 12Und dem Beben folgte Feuer – doch im Feuer war die Ewige nicht. Dem Feuer folgte das Geräusch eines leisen Wehens. 13Und als Elija dieses hörte, da verhüllte er mit seinem Mantel sein Gesicht, ging hinaus und stellte sich in den Eingang der Höhle. Da sagte eine Stimme zu ihm: »Was machst du hier, Elija?«

47Er sprach noch, da, seht, eine Schar Menschen war da und derjenige, der Judas hieß, einer der °Zwölf, ging ihnen voran. Er näherte sich Jesus, um ihn zu küssen. 48Jesus aber sprach zu ihm: »Judas, mit einem Kuss lieferst du °mich aus?« 49Als aber die um ihn herum sahen, was bevorstand, sagten sie: »°Herr, sollen wir mit dem Schwert dreinschlagen?« 50Und einer von ihnen schlug nach dem °Sklaven des Hohenpriesters und hieb ihm das rechte Ohr ab. 51Da antwortete Jesus und sprach: »Lasst es damit genug sein!« Und er berührte das Ohr und heilte ihn. 52Jesus sagte aber zu den Hohenpriestern und Hauptleuten des Tempels und den Ältesten, die zu ihm herangekommen waren: »Ihr seid ausgezogen mit Schwertern und Stöcken wie gegen einen Aufständischen. 53Als ich täglich bei euch im Tempel war, habt ihr nicht Hand an mich gelegt. Aber dies ist eure Stunde, und es herrscht die Finsternis.«

13Seid also bereit! Mit wachem Verstand und ohne Illusionen sollt ihr eure Hoffnung vollständig auf Gottes °Zuwendung setzen, die ihr erfahren habt, als Jesus, der °Gesalbte, offenbar geworden ist. 14Wie Kinder, die Vater und Mutter gehorchen, sollt ihr euren Lebenswandel nicht mehr gierig an den Reizen orientieren, welche die Umwelt euch bietet. Das würde eurem früheren Leben entsprechen, als ihr Gott nicht gekannt habt. 15Ihr sollt vielmehr dem Heiligen entsprechen, das euch ruft, und in eurer ganzen Lebensweise selbst Heilige werden.

16Daher steht geschrieben: Ihr werdet Heilige sein, weil ich heilig bin. 17Und wenn ihr diese heilige Macht, die jeden Menschen nach seinem oder ihrem Tun beurteilt ohne Ansehen der Person, wenn ihr sie ›Vater‹ oder ›Mutter‹ nennt, dann durchlebt eure Zeit in der Fremde so, dass ihr euch vor ihr °fürchtet wie vor dem Vater oder der Mutter. 18Denn ihr wisst, dass ihr von eurer inhaltslosen Lebensorientierung, die eure Vorväter und Vormütter euch mitgegeben haben, befreit worden seid! Aber ihr seid nicht mit Silber oder Gold losgekauft, 19sondern mit Blut, das kostbar ist.
Wie ein Lamm ohne Fehler, nichts gibt es daran auszusetzen: °Christus.
20Ausersehen schon vor der Gründung der Welt,
offenbart in den letzten Zeiten um euretwillen,
21die ihr um seinetwillen auf Gott °vertraut.
Denn Gott hat ihn von den Toten °aufgeweckt und ihm göttlichen °Glanz verliehen. Deshalb richtet ihr euer Vertrauen und eure Hoffnung auf Gott.