Wir unterstützen das Projekt Perikopenrevision und stellen hier jeden Montag die neu vorgeschlagenen Texte vor.
Viel Freude beim Erproben!

Weitere Informationen: Perikopenrevision – das unterstützen wir gern

Predigttexte

für die nächsten Tage

ha-Schem   der Lebendige   der Eine   die Ewige   die Heilige

12Wir haben nicht den Geist der Welt erhalten, sondern die Geistkraft, die von Gott kommt, damit wir verstehen, was Gott uns geschenkt hat. 13Diese Erfahrung geben wir weiter, nicht in der gelehrten Sprache menschlicher Weisheit, sondern in der Sprache, die die Geistkraft lehrt. Den Menschen, die von der Geistkraft erfüllt sind, öffnen wir die Geschenke der Geistkraft. 14Menschen, °die einfach vor sich hin leben, nehmen das Geschenk der göttlichen Geistkraft nicht auf, weil sie das für unklug halten. Sie können das Geschenk nicht erfassen, denn es muss mit Hilfe der Geistkraft zur Wirkung kommen. 15Die °Geistmenschen aber befragen alles, ihr göttlicher Geist jedoch kann von keinem Menschen bewertet werden. 16Denn: Wer hat die Gedanken der Ewigen erkannt, wer will sie belehren? Wir haben Gedanken der Ewigen.

1Da rührte mich die Hand der Lebendigen an. In Ihrer °Geistkraft führte sie mich hinaus. Anhalten ließ sie mich mitten auf der Ebene, die mit Knochen angefüllt war. 2Sie ließ mich rings um diese herumgehen – es waren sehr viele davon auf der Ebene, und sie waren völlig vertrocknet. 3Sie sprach mich an: °Mensch, werden diese Knochen lebendig werden? Ich antwortete: Lebendige, mächtig über allen, du – du weißt es. 4Sie sprach zu mir: Rede prophetisch über diese Knochen! Sprich zu ihnen: Ihr trockenen Knochen, hört das Wort der Lebendigen! 5So spricht die Lebendige, mächtig über allen, zu diesen Knochen: Seht hin, ich bin dabei, °Geistkraft in euch kommen zu lassen, dass ihr lebendig werdet! 6Ich lege Sehnen an euch, lasse °Fleisch auf euch wachsen und überziehe euch mit Haut! Ich gebe °Geistkraft in euch, dass ihr lebendig werdet! Ihr werdet erkennen: Ich bin die Lebendige. 7Ich redete prophetisch, wie es mir aufgetragen war. Als ich prophetisch redete, da ertönte ein Geräusch, und es geschah ein Beben. Die Knochen rückten aneinander, Knochen an Knochen. 8Ich schaute: Da! Sehnen und Fleisch wuchsen über sie, und darüber legte sich Haut. Aber – es war keine °Geistkraft in ihnen. 9Sie sprach zu mir: Rede prophetisch zur Geistkraft! Rede prophetisch, Mensch, und sage zur Geistkraft: So spricht die Lebendige, mächtig über allen: Aus den vier °Windrichtungen komm herbei, Geistkraft, und hauche in diese Zerschlagenen hinein, dass sie lebendig werden! 10Ich redete prophetisch, wie sie es mir aufgetragen hatte. Da kam Geistkraft in sie und sie wurden lebendig. Sie richteten sich auf ihre Füße – eine sehr, sehr große Zahl war es.
11Sie sprach zu mir: Mensch, diese Knochen – sie verkörpern das ganze Haus Israel. Sieh doch, wie sie sagen: »Unsere Knochen sind vertrocknet, unsere Hoffnung ist verloren, wir sind vom Leben abgeschnitten.« 12Deshalb rede prophetisch und sage zu ihnen: So spricht die Lebendige, °mächtig über allen: Seht hin, ich bin dabei, eure Gräber zu öffnen, und lasse euch aus euren Gräbern heraufsteigen als mein °Volk. Ich bringe euch ins Land Israel. 13Ihr werdet erkennen, dass ich die Lebendige bin, weil ich eure Gräber geöffnet und euch aus euren Gräbern habe heraufsteigen lassen als mein Volk. 14Ich gebe meine °Geistkraft in euch, dass ihr lebendig werdet. In eurem Land werde ich euch zur Ruhe kommen lassen, und ihr werdet erkennen: Ich bin die Lebendige – ich verspreche und halte es!, Ausspruch der Lebendigen.

15Wenn ihr mich liebt, dann werdet ihr meine °Gebote halten. 16Und ich werde °Gott bitten und sie wird euch einen anderen Trost geben, der immer bei euch sein soll: 17Die °Geistkraft der Wahrheit, die die Welt nicht erfassen kann, weil sie sie weder sieht noch erkennt. Ihr kennt sie, denn sie bleibt bei euch und wird in euch sein. 18Ich lasse euch nicht als Waisen zurück, ich komme zu euch. 19Noch kurze Zeit und die Welt sieht mich nicht mehr, ihr aber seht mich, denn ich lebe und ihr werdet leben. 20An dem Tag werdet ihr erkennen, dass ich in Gott bin und ihr in mir seid und ich in euch. 21Alle, die meine Gebote haben und sie halten, lieben mich. Und die mich lieben, werden auch von °Gott geliebt werden und ich werde sie lieben und mich ihnen zeigen.« 22Judas, nicht der Iskariot, sagte zu ihm: »°Rabbi, warum willst du dich uns zeigen und nicht der Welt?« 23Jesus antwortete und sagte zu ihm: »Alle, die mich lieben, werden mein °Wort halten. Und Gott wird sie lieben und wir werden zu dieser Quelle allen Lebens gehen und bei ihr wohnen. 24Alle, die mich nicht lieben, halten meine Worte nicht. Und das Wort, das ihr hört, ist nicht von mir, sondern von °Gott, die mich gesandt hat. 25Dies habe ich euch gesagt, während ich bei euch bin. 26Der Trost – nämlich die heilige °Geistkraft, die Gott in meinem Namen schicken wird – wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.
27Ich hinterlasse euch °Frieden, ich übergebe euch meinen Frieden. Ich gebe ihn euch nicht, wie die Welt ihn gibt. Seid nicht °aufgewühlt und erschrocken und habt keine Angst!

1Als der 50. Tag, der Tag des Wochenfestes, gekommen war, waren sie alle beisammen. 2Da kam plötzlich vom Himmel her ein Tosen wie von einem Wind, der heftig daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie sich aufhielten. 3Es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich zerteilten, und auf jede und jeden von ihnen ließ sich eine nieder. 4Da wurden sie alle von heiliger °Geistkraft erfüllt und begannen, in anderen Sprachen zu reden; wie die Geistkraft es ihnen eingab, redeten sie frei heraus. 5Unter den Jüdinnen und Juden, die in Jerusalem wohnten, gab es fromme Menschen aus jedem °Volk unter dem Himmel. 6Als nun dieses Geräusch aufkam, lief die Bevölkerung zusammen und geriet in Verwirrung, denn sie alle hörten sie in der je eigenen Landessprache reden. 7Sie konnten es nicht fassen und wunderten sich: »Seht euch das an! Sind nicht alle, die da reden, aus Galiläa? 8Wieso hören wir sie dann in unserer je eigenen Landessprache, die wir von Kindheit an sprechen? 9Die aus Persien, Medien und Elam kommen, die in Mesopotamien wohnen, in Judäa und Kappadozien, in Pontus und in der Provinz Asien, 10in Phrygien und Pamphylien, in Ägypten und in den zyrenischen Gebieten Libyens, auch die aus Rom Zurückgekehrten, 11von Haus aus jüdisch oder konvertiert, die aus Kreta und Arabien kommen: Wir hören sie in unseren Sprachen von den großen Taten Gottes reden.« 12Sie alle konnten es nicht fassen und waren unsicher; sie sprachen zueinander: »Was mag das sein?« 13Andere aber spotteten: »Sie sind mit Federweißem abgefüllt.«
14Als dann Petrus, zusammen mit den elf anderen, auftrat, erhob er seine Stimme und redete zu ihnen frei heraus: »Meine jüdischen Landsleute und alle, die ihr in Jerusalem wohnt, das sollt ihr wissen! Schenkt meinen Worten Gehör! 15Diese hier sind doch nicht betrunken, wie ihr annehmt. Es ist ja erst die dritte Stunde am Tag. 16Es handelt sich vielmehr darum, was durch den Propheten Joel gesagt ist: 17Sein wird's in den letzten Tagen, spricht °Gott, da will ich von meiner °Geistkraft ausgießen auf alle °Welt, dass eure Söhne und eure Töchter prophetisch reden, eure jungen Leute Visionen schauen und eure Alten Träume träumen. 18Auch auf meine °Sklaven und auf meine Sklavinnen will ich in jenen Tagen von meiner Geistkraft ausgießen, dass sie prophetisch reden. 19Und ich will Wunder wirken am Himmel oben und Zeichen auf der Erde unten: Blut und Feuer und qualmenden Rauch. 20Die Sonne wird sich in Finsternis verkehren und der Mond in Blut, bevor der Tag Adonajs kommt, groß und glanzvoll. 21Sein wird's, dass alle gerettet werden, wer immer den Namen Adonajs anruft.

1Es war so, dass die ganze Erde eine einheitliche Sprechweise und übereinstimmende °Worte hatte. 2Da geschah es, als sie von Osten aufbrachen, dass sie eine Ebene im Lande Schinar fanden und sich dort niederließen. 3Und sie sprachen, ein Mensch zu seinem Mitmenschen: »Wohlan! Wir wollen Lehmziegel ziegeln und im Brand brennen!« Und der Ziegel diente ihnen als Stein, und das Erdpech diente ihnen als Mörtel. 4Und sie sprachen: »Wohlan! Wir wollen uns Stadt und Turm bauen, und seine Spitze soll himmelhoch sein. So wollen wir uns einen Namen machen, dass wir uns nicht zerstreuen über die ganze Erdfläche!« 5Da stieg Adonaj hinab, um die Stadt und den Turm zu besehen, die die Menschen bauten. 6Und Adonaj sprach: »Ja, ein °Volk sind sie und eine einheitliche Sprechweise haben sie alle – und dies ist erst der Anfang ihres Tuns. Und nun: Nichts wird ihnen unausführbar bleiben, was immer sie sich zu tun vornehmen. 7Wohlan! Wir wollen hinabsteigen und dort ihre Rede durcheinander bringen, dass kein Mensch mehr die Rede der Mitmenschen versteht.« 8Da zerstreute Adonaj sie von dort über die ganze Erdfläche, und sie hörten auf, die Stadt zu bauen. 9Von daher nennt man ihren Namen Babel, ›Durcheinander‹, dort hat ja Adonaj die Sprechweise der ganzen Erde durcheinander gebracht, und von dort hat Adonaj sie über die ganze Erdfläche zerstreut.

1Jetzt! gibt es also keine Aburteilung für die, die zur Gemeinschaft des °Messias Jesus gehören. 2Denn die °Tora der lebenschaffenden Geistkraft hat dich im Messias Jesus vom Gesetz der °Sündenmacht und des Todes befreit. 3Denn was der °Tora nicht möglich war, weil sie sich auf Grund der °Begrenzungen menschlicher Existenz als ohnmächtig erwies, tat Gott mit der Sendung des eigenen Sohnes, der unter den gleichen von der Sündenmacht beherrschten Bedingungen lebte, um ihre Macht zu brechen. Aus der Mitte °menschlichen Daseins heraus verurteilte Gott die °Sünde, 4damit das °Recht der Tora durch uns erfüllt werden kann. Das heißt, dass wir nicht nach °menschlich begrenzten Maßstäben leben, sondern uns an der °Geistkraft orientieren. 5Diejenigen, die sich durch die °menschliche Begrenztheit bestimmen lassen, bleiben in ihren Vorstellungen begrenzt. Jene aber, die sich an der Geistkraft orientieren, gewinnen Einsicht in das Wirken der Geistkraft. 6Eine begrenzte Lebensperspektive bedeutet Tod, eine an der Geistkraft ausgerichtete Perspektive Leben und °Frieden. 7Deshalb ist eine begrenzte menschliche Denkweise Gott gegenüber feindlich, weil sie sich nicht der °Tora Gottes unterstellt und auch gar nicht in der Lage dazu ist. 8Diejenigen, die in ihren °Begrenzungen gefangen sind, haben nicht die Kraft, etwas für Gott zu tun. 9Ihr aber seid nicht in °menschlichen Grenzen gefangen, sondern lebt in der °Geistkraft, so gewiss die Geistkraft Gottes in euch wohnt. Wer aber nicht teilhat an der Geistkraft des Messias, kann ihm auch nicht angehören. 10Wenn aber der °Messias in euch ist – mögt ihr auch wie tot °sein auf Grund der allgegenwärtigen Sündenmacht –, dann schenkt euch die Geistkraft Leben, damit °Gerechtigkeit verwirklicht wird. 11Wenn aber die Geistkraft Gottes, die Jesus von den Toten °aufgeweckt hat, in euch wohnt, so wird die, die den Messias von den Toten aufgeweckt hat, auch eure der Todesherrschaft unterworfenen °Körper lebendig machen. Dies geschieht durch Gottes Geistkraft, die in euch wohnt.