Bibelvers-Suche

Die Texte der Bibel in gerechter Sprache jetzt erstmals als komplette Online-Version für jede und jeden zugänglich gemacht! Suchen Sie in über 36.000 Versen nach Ihrer Wunsch-Bibelstelle.

Wir unterstützen das Projekt Perikopenrevision und stellen hier jeden Montag die neu vorgeschlagenen Texte vor.
Viel Freude beim Erproben!

Weitere Informationen: Perikopenrevision – das unterstützen wir gern

Predigttexte

für die nächsten Tage

ha-Schem   der Lebendige   der Eine   die Ewige   die Heilige

1Zuallererst ermahne ich euch zum Gebet. Betet, bittet und dankt für alle Menschen, 2besonders für Könige und alle, die in leitenden Positionen sind, damit wir ein ruhiges Leben ohne Aufsehen führen können in aller Ehrfurcht und Würde. 3Das ist gut und gefällt Gott. °Gott bringt uns Rettung 4und will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Einsicht in die Wahrheit kommen.
5Einzig nämlich ist °Gott, und einzig ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch und °Christos Jesus, 6der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat, was zur bestimmten Zeit bezeugt werden soll.

7Sie sprach zu Mose: »Geh schnell hinunter, dein °Volk, das du aus Ägypten heraufgebracht hast, ist dabei, Unheil anzurichten. 8Sie haben die Ordnungen, die ich ihnen geben ließ, schon übertreten. Sie haben sich ein gegossenes Stierbild gemacht, haben es angebetet und ihm °geopfert. Dann haben sie ausgerufen: ›Das ist deine Gottheit, Israel, die dich aus Ägypten heraufgeführt hat!‹« 9Er sagte zu Mose: »Ich sehe ein, dass dieses Volk hoffnungslos widerborstig ist. 10Nun halte du dich bitte heraus: Ich will meiner Wut auf sie freien Lauf lassen und sie vernichten. Dich aber mache ich zu einem großen °Volk11Mose versuchte trotzdem, sein Gegenüber(70), Sie, seine Gottheit umzustimmen und argumentierte: »Warum bist Du so wütend auf dein °Volk? Du hast es doch eigenhändig mit großer Macht und furchtbarer Gewalt aus Ägypten herausgebracht! 12Warum sollen die Ägypter und Ägypterinnen triumphieren dürfen: ›Ha! Er hat sie mit böser Absicht befreit; er wollte sie im Gebirge umbringen und ganz vom Erdboden vertilgen.‹ °Lass doch ab von deinem glühenden Zorn, bereue, dass du deinem Volk eine solche Katastrophe schicken willst. 13Denke doch bitte an die Familien von Abraham, Isaak und Jakob! Sie haben dir °gedient, und du hast ihnen selbst eidlich zugesagt: ›Ich will eure Nachkommen so zahlreich wie die Sterne am Himmel machen. Das ganze Land, von dem ich geredet habe, werde ich euren Nachkommen geben; sie sollen darin für °immer wohnen.‹« 14Da bereute Er es tatsächlich, dass er angekündigt hatte, seinem Volk eine solche Katastrophe schicken zu wollen.

23Und an jenem Tag werdet ihr mich um nichts bitten.
Amen, amen, ich sage euch, was ihr °Gott in meinem Namen bitten werdet, das wird sie euch geben. 24Bis jetzt habt ihr nichts in meinem Namen erbeten. Bittet und ihr werdet empfangen, so dass eure Freude vollkommen wird. 25Dies habe ich verschlüsselt zu euch gesprochen. Es kommt aber die Zeit, dass ich nicht mehr verschlüsselt zu euch sprechen werde, sondern euch offen von °Gott, meinem Ursprung, verkünden werde. 26An jenem Tag werdet ihr in meinem Namen bitten. Ich sage euch nicht, dass ich Gott für euch bitten werde. 27Denn Gott liebt euch selbst, weil ihr mich liebt und glaubt, dass ich von Gott ausgegangen bin. 28Ich bin von Gott ausgegangen und in die Welt gekommen. Ich verlasse die Welt wieder und gehe zu Gott, meinem Ursprung.« 29Seine °Jüngerinnen und Jünger sagten: »Sieh, jetzt redest du offen und nicht mehr verschlüsselt. 30Jetzt wissen wir, dass du alles weißt und es nicht nötig hast, dass dich jemand um etwas bittet. Deshalb °glauben wir, dass du von Gott ausgegangen bist.« 31Jesus antwortete ihnen: »Jetzt glaubt ihr? 32Siehe es kommt eine Zeit – sie ist schon gekommen –, dass ihr euch zerstreuen werdet, jeder und jede für sich, und mich allein lasst. Aber ich bin nicht allein, denn Gott ist bei mir. 33Dies habe ich euch gesagt, damit ihr in mir °Frieden findet. In der Welt leidet ihr Qualen, aber seid zuversichtlich, ich habe die Welt besiegt.«

1Als er einmal an einem Ort betete, sagte einer aus seiner °Jüngerschar zu ihm, als er aufgehört hatte: »°Herr, lehre uns beten, wie auch Johannes seine °Jüngerinnen und Jünger gelehrt hat!« 2Er sagte zu ihnen: »Wenn ihr betet, dann sagt:
Du °Gott,
dein Name werde °geheiligt.
Deine °Königsmacht komme.
3Das Brot, das wir brauchen, gib uns täglich.
4Erlass uns unsere °Sünden,
wie auch wir denen erlassen,
die uns etwas schulden.
Und führe uns nicht zum Verrat an dir!«
5Und er sagte zu ihnen: »Wer von euch hätte einen Freund und ginge zu ihm um Mitternacht und sagte zu ihm: Freund, leihe mir drei Brote! 6Denn mein Freund ist auf der Reise zu mir gekommen und ich habe nichts, was ich ihm geben kann! 7Und jener würde von innen her rufen: So mache mir doch keine Mühe! Die Tür ist schon verriegelt, und meine Kinder und ich sind im Bett! Ich mag nicht °aufstehen und dir etwas geben. 8Ich sage euch: Auch wenn er nicht aufstehen und geben wird, weil er sein Freund ist, so wird er doch wegen seiner Unverschämtheit °aufstehen und ihm geben, so viel er bedarf. 9Ich sage euch:
Bittet, so wird euch gegeben werden.
Suchet, so werdet ihr finden.
Klopfet an, so wird euch geöffnet.
10Denn alle, die bitten, werden bekommen;
und die suchen, werden finden;
die anklopfen, denen wird geöffnet.
11Oder ist unter euch ein °Vater oder eine Mutter, die ihrem eigenen °Kind eine Schlange anbietet, wenn es um einen Fisch gebeten hat? 12Oder einen Skorpion, wenn es um ein Ei gebeten hat? 13Wenn ihr, die ihr doch nichts Besonderes seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird die himmlische °Quelle denen die heilige °Geistkraft geben, die bitten!«

16Sie ist den Allerärmsten gegenüber nicht voreingenommen / und hört auf die Bitte von Menschen, denen Unrecht geschieht. 17Niemals überhört sie den Hilferuf der Waisen und Witwen, wenn sie ihre Klagen ausschütten. 18Fließen die Tränen der Witwe nicht über ihre Wangen, 19und klagt ihr Hilfeschrei nicht die an, die ihre Tränen verursacht haben? 20Menschen, die Gott dienen, werden mit Freude angenommen, / und ihre Bitte dringt bis zu den Wolken. 21Das Gebet erniedrigter und entwürdigter Menschen dringt durch die Wolken, / und es lässt nicht nach, bis es sein Ziel erreicht hat; / es gibt nicht auf, bis die °Höchste es wahrnimmt, 22sich für die Gerechten vor Gericht einsetzt und ihnen Recht verschafft. / Und die Ewige wird nicht zögern, / und sie wird keine Nachsicht mehr üben gegen die, die Unrecht tun, / bis sie die Hüftknochen der Mitleidlosen zerschmettert hat 23und an den °Völkern, die andere versklaven, Vergeltung geübt hat; / bis sie die Menge der Gewalttätigen beseitigt / und das Zepter der Ungerechten zerbrochen hat; 24bis sie den Menschen ihre Taten vergolten hat / und ihre Werke entsprechend ihren Beweggründen; 25bis sie über ihr °Volk Recht gesprochen hat / und es mit ihrem Erbarmen erfreut hat. 26Willkommen ist Gottes Erbarmen in Zeiten der Bedrängnis, / wie Regenwolken in Zeiten der Trockenheit.

5Wenn ihr betet, sollt ihr euch nicht wie Scheinheilige benehmen. Die lieben es, sich zum Gebet in Versammlungen und an Straßenecken hinzustellen, um sich so den Menschen zu zeigen. Wahrhaftig, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon empfangen. 6Wenn du also betest, geh in dein Zimmer, verschließe die Tür und bete zu deinem °Gott, dem Unsichtbaren. °Gott, Vater und Mutter für dich, sieht das Unauffällige und wird es dir anrechnen. 7Wenn ihr betet, redet nicht endlos wie die °Menschen aus den Völkern, die meinen, durch viele Worte erhört zu werden. 8Passt euch ihnen nicht an, denn °Gott, Vater und Mutter für euch, weiß, was ihr braucht, noch bevor ihr darum bittet.
9So also betet.
°Du, Gott, bist uns Vater und Mutter im Himmel,
dein Name werde °geheiligt.
10Deine °gerechte Welt komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf der Erde.
11Das Brot, das wir brauchen,
gib uns heute.
12Erlass uns unsere Schulden,
wie auch wir denen vergeben,
die uns etwas schuldig sind.
13Führe uns nicht zum Verrat an dir,
sondern löse uns aus dem Bösen(674).
14Denn wenn ihr den Menschen, die an euch schuldig geworden sind, vergebt, wird euch °Gott, Vater und Mutter im Himmel, auch vergeben. 15Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, wird Gott euch auch nicht vergeben, wenn ihr schuldig geworden seid.